ZACK digital -virtuelle Berufsorientierungsmesse geht im März an den Start

Jugendliche und Eltern können über 50 Messestände besuchen. Es gibt viele Informationen zu Ausbildungen und Studienmöglichkeiten.

Die Corona Pandemie hat vieles verändert – auch im Rahmen der Berufsorientierung. So musste im vergangenen Herbst die Messe „ZACK“ (Zukunft, Ausbildung, Chance, Karriere) abgesagt werden. Auch die beliebte „Hochschule live“ konnte nicht stattfinden. Praktika in den Unternehmen oder Tag der Berufe – Fehlanzeige!

Gerade deshalb brauchen die Jugendlichen bei der Suche nach dem richtigen Berufswunsch Unterstützung. Damit kann nicht bis nach Corona gewartet werden. Deshalb bietet der Arbeitskreis Berufsorientierungsmesse – ein Zusammenschluss aus Vertretern von Wirtschaft, Kammern, Schulen, des Landkreises und der Arbeitsagentur – allen interessierten Schülern und Eltern die erste digitale Berufsorientierungsmesse an.

Vom 01. bis 28. März 2021 ist es den Interessierten möglich, virtuell Messestände zu besuchen. Dank des Einsatzes neuster Softwarelösungen können sie den Besuch einer Messe real erleben. Bisher haben bereits 30 Unternehmen des Landkreises Mansfeld-Südharz und 21 Hoch- und Fachschulen zugesagt, einen virtuellen Messestand zu gestalten.

Was passiert an so einem Messestand?

  • Die Besucher können sich ohne zeitliche Begrenzung über die Firmen und deren Ausbildungsangebote informieren.
  • Es kann mit Vertretern von Unternehmen gechattet werden, sowie Termine zur Videoberatung oder per Telefon vereinbart werden.
  • Die Hochschulen der Umgebung stellen sich und ihre Studiengänge vor und bieten eine intensive Beratung zum Thema Studium an
  • Interessierte erhalten wertvolle Tipps zum Erstellen von Bewerbungsunterlagen.

Wenn alle Messestände eingerichtet sind, können sich alle Interessierten ab 01. März 2021 auf einer Internetseite über die Angebote der „ZACK digital“ informieren.

Dazu sagt die Vorsitzende der Sangerhäuser Arbeitsagentur, Martina Scherer:
„Ich finde es toll, was der Arbeitskreis hier in so kurzer Zeit auf die Beine gestellt hat. Es ersetzt zwar keine Messe im herkömmlichen Sinne, ist aber eine gute Alternative zur Berufsorientierung in Zeiten des Abstandes.“

Scherer betont abschließend: „Wir dürfen unsere jungen Leute gerade in dieser schwierigen Zeit nicht allein lassen. Sie brauchen Sicherheit bei ihrer Berufswahl. Deshalb war es klar, dass auch die Arbeitsagentur dabei ist. Ich wünsche allen Besucherinnen und Besuchern viele wertvolle Informationen und Erkenntnisse.“