Geplante Eröffnung des Zugverkehrs nach Stolberg/Harz wird verschoben

Südharz/Groß Flöthe – Die Tourismus- und Warnetalbahn GmbH muss die für Ostern 2020 geplante Aufnahme des Zugverkehrs nach Stolberg/Harz verschieben. Grund dafür sind Schäden an einer Wegbrücke auf der Strecke, die erst kürzlich bekannt wurden.

„Nach Reinigung des Bauwerkes und erneuter Untersuchung wurden Schäden festgestellt, die einen sicheren Zugverkehr zunächst nicht zulassen und eine Instandsetzung erforderlich machen.“, sagt Christian Wegmann, Pressesprecher der Tourismus- und Warnetalbahn GmbH.

„Daher haben wir uns entschlossen die Fahrten am Ostersonntag abzusagen, um eine Instandsetzung des Bauwerks, geordnet und umfassend unter Einbezug aller Beteiligten, zu planen und durchzuführen.“, so Wegmann weiter.

Hierzu müssen verschiedene Spezialbaufirmen für Brücken angefragt und die Arbeiten abgestimmt werden. Erst wenn dies durchgeführt ist, wird die Tourismus- und Warnetalbahn GmbH nach Erteilung der Betriebserlaubnis den Zugverkehr nach Stolberg/Harz aufnehmen.

Erste Sicherungsarbeiten konnten am 26. Februar durchgeführt werden und der Bestand der Bahnanlage, trotz des Hochwassers der Thyra, somit zunächst gesichert werden.

„Wir möchten, trotz dieses Rückschlages, unsere Projektpartner bitten, weiterhin mit uns zusammenzuarbeiten. Die bisherigen Vorbereitungen waren nicht umsonst, denn wir halten an unserem Vorhaben fest, nur eben jetzt gezwungenermaßen zu einem späteren Zeitpunkt. Wir müssen nun zunächst den Rückgang des Wasserstandes der Thyra abwarten, denn erst dann werden weitere Arbeiten zur Instandsetzung des Bauwerkes möglich sein.“, so Christian Wegmann.

Weitere Informationen zur Tourismus- und Warnetalbahn GmbH finden Sie im Internet unter www.warnetalbahn-gmbh.de