Barrierefreie Mobilität in Hettstedt

Die Stadtwerke Hettstedt GmbH sucht schon lange nach Möglichkeiten, den Bewohnern der Stadt eine umweltfreundliche Alternative zum Auto für innerstädtische Wege anzubieten. In die engere Auswahl sind verschiedene Arten von dreirädrigen Elektrokleinfahrzeugen für die regionale Mobilität gekommen.

In einem Abstimmungsgespräch zwischen Mario Arnold, Geschäftsführer der Stadtwerke Hettstedt, und Eric Benkenstein, Projektmanager für Mobilität und Logistik bei der Standortmarketing Mansfeld-Südharz GmbH (kurz SMG), wurde das Vorhaben besprochen und die bestehenden Problemlagen thematisiert. Eric Benkenstein recherchierte daraufhin im umfassenden Netzwerk der SMG und konnte kurzfristig Fahrzeuge für einen Testzeitraum von mehreren Wochen organisieren.

Testbetrieb ab Ende Juli

Die Fahrzeuge werden ab dem 30.07.2021 der Stadtwerke Hettstedt GmbH zur Verfügung gestellt, die diese dann an wechselnden Standorten interessierten Leuten kostenfrei zum Test anbietet. Die Standorte dafür werden in Zusammenarbeit mit der Wohnungsgesellschaft Hettstedt mbH ausgewählt und von dieser zur Verfügung gestellt.

Ziel ist es, eventuell nötige technische oder von den Testpersonen gewünschte Anpassungen der Fahrzeuge zu identifizieren und diese dann bei einer Bestellung der Fahrzeuge zu berücksichtigen.

Die Standwerke Hettstedt GmbH möchte mittelfristig mehrere dieser Fahrzeuge im Stadtgebiet verteilt platzieren und den Bürgern für Wege in der Region wie beispielsweise Einkäufe, Arztbesuche oder Ausflüge zur Verfügung stellen.

Die Fahrzeuge dürfen von Personen ab 16 Jahren im öffentlichen Raum bewegt werden. Ein Führerschein ist hierfür nicht notwendig. Mit einer Dauerleistung von 1000 Watt sind auch Steigungen kein Problem und der 30Ah Akku sorgt je nach Beladung für Reichweiten von 30-40 Kilometern. Da die Fahrzeuge ursprünglich für intralogistische Aufgaben konzipiert worden sind, steht ausreichend Staufläche für Einkäufe (bis 100 kg Zuladung) zur Verfügung.

Die ursprüngliche Idee für das Projekt stammt übrigens vom Bürgermeister der Stadt Hettstedt, Dirk Fuhlert.

Individuelle Anpassung der Fahrzeuge

„Die Testfahrzeuge entsprechen aktuell noch nicht den von uns gewünschten Anforderungen“ ist sich Stadtwerke Geschäftsführer Mario Arnold bewusst, „jedoch hat uns der Hersteller aus der Nähe von Bad Hersfeld individuelle Anpassungsmöglichkeiten zugesagt und diese möchten wir nun im Rahmen einer Testphase gemeinsam mit den Bürgern aus Hettstedt ermitteln.“ Eigene Ideen sind seitens der Stadtwerke auch schon vorhanden. Es wird schon in der Testphase ein komfortablerer Sitz mit Armlehnen verwendet und die Ladefläche soll als abschließbares Staufach umgerüstet werden.

Für die Zugangsmöglichkeiten werden aktuell noch Alternativen zum Fahrzeugschlüssel gesucht. Dazu befindet man sich noch im Austausch mit dem Projektmanager für Mobilität und Logistik der SMG, um eine zeitunabhängige und barrierefreie Nutzungsmöglichkeit für alle Anwender zu schaffen.

„Wir bedanken uns nochmals für die schnelle und unkomplizierte Unterstützung bei der SMG und freuen uns auf die Rückmeldungen der Menschen aus Hettstedt“ so Mario Arnold.

“Gerade wenn es um die Entwicklung von neuen Wegen in der Mobilität geht, sind die Themenfelder weit gestreut und teilweise sehr komplex. Sich einen umfassenden Überblick und ein Netzwerk zu verschaffen sowie Themen für die Region Mansfeld-Südharz zu finden und zu entwickeln, ist meine Aufgabe in der SMG. Damit kann ich die Kommunen oder Partner fachlich bei Ihren Vorhaben unterstützen. Es freut mich sehr gemeinsam mit Herrn Arnold ein erstes Projekt auf den Weg bringen zu können, dem hoffentlich noch viele weitere in allen Gemeinden des Landkreises folgen werden”, sagt Eric Benkenstein, Projektmanager für Mobilität und Logistik bei der Standortmarketing Mansfeld-Südharz GmbH.

Städte und Kommunen, die ebenfalls an derartigen Projekten interessiert sind und Unterstützung bei der Umsetzung benötigen, können sich gern an die Standortmarketing Mansfeld-Südharz GmbH wenden.