Ausschreibung

Konzeptstudie zur Etablierung eines Projektbüros für nachhaltigen Tourismus in der Pilotregion Südharz

Über Mansfeld-Südharz

Als Teil des Mitteldeutschen Braunkohlereviers wird der Landkreis Mansfeld-Südharz seit vielen Jahren stark durch industriellen Bergbau geprägt. Der bevorstehende Strukturwandel, einhergehend mit dem Ausstieg aus der Kohleverstromung in den Revieren bis 2038, fordert ein Umdenken. Die zukünftige Ausrichtung geht deutlich in Richtung umweltschonender, aber auch langfristig tragfähiger Konzepte.

Die Tourismusbranche stellt ein wichtiges Standbein dar, um den Strukturwandel erfolgreich zu bestreiten, weshalb die Entwicklung von nachhaltigen Tourismusprojekten zu den wesentlichen Zielen für Mansfeld-Südharz gehört. Der Landkreis verfügt über eine vielfältige Landschaft an touristischen Angeboten, angefangen von Denkmälern der Reformationsgeschichte und Bergbautradition bis hin zu natürlichen Highlights wie der Südharzer Karstlandschaft oder dem Weinanbaugebiet am Süßen See.

Als Standortmarketing Mansfeld-Südharz GmbH, Wirtschafts- und Tourismusförderung des Landkreises Mansfeld-Südharz, sind wir verantwortlich, den Tourismus im Landkreis zu stärken und voranzubringen.

 

Über die Gemeinde Südharz

Die Gemeinde Südharz liegt zentral in Mitteldeutschland am westlichen Rand des Landkreises Mansfeld-Südharz. Inmitten des Biosphärenreservates Karstlandschaft Südharz verfügt die Gemeinde nicht nur über einzigartige Landschaften, sondern auch über überregionale Anziehungspunkte wie der historischen Fachwerkstadt Stolberg oder der Gipskarst-Schauhöhle Heimkehle.

Nachhaltiger Tourismus ist in der Gemeinde Südharz kein neues Thema. Das Naturresort „Schindelbruch“ stellt als erstes klimaneutrales Hotel Mitteldeutschlands einen wichtigen Leuchtturm der Region dar. Auch weitere Nachhaltigkeits-Ansätze werden hier verfolgt, wie z. B. der Aufbau eines Netzwerkes an regionalen Erzeugern und Direktvermarktern durch das Biosphärenreservat Karstlandschaft Südharz.

 

 

Ziel des Projektes

Gesellschaftliche Megatrends wie Neo-Ökologie oder Gesundheit zeigen uns, dass der Tourismus der Zukunft stark von Nachhaltigkeit geprägt sein wird. Auch die Entwicklungen in der Corona-Krise weisen die Richtung weg vom Massentourismus, hin zu einem umweltverträglichen, sozial fairen und langfristig tragfähigen Tourismus.

Der Landkreis Mansfeld-Südharz hat sich zum Ziel gesetzt, den eigenen Tourismus zukünftig nachhaltig zu gestalten. Die Gemeinde Südharz soll dabei eine Vorreiter-Rolle einnehmen.

Das Ziel des Projektes ist es, die Gemeinde Südharz zu einer Pilotregion für nachhaltigen Tourismus zu entwickeln. Dies soll insbesondere durch die Etablierung eines Projektbüros erfolgen, dass sich gemeinsam mit einem Experten-Netzwerk mit Problemstellungen der Nachhaltigkeit auseinandersetzt. Die Lösungen und Ideen, die in diesem Rahmen entstehen, können beispielhaft auf die Pilotregion Südharz übertragen werden. Im Weiteren können die Ergebnisse auch auf den gesamten Landkreis Mansfeld-Südharz ausgeweitet werden.

Langfristig soll das Projektbüro zu einem Kompetenzzentrum weiterentwickelt werden, das auf Bundesebene angesiedelt, als überregionaler Ansprechpartner für Nachhaltigkeitsfragen fungiert. Es vereint ein Netzwerk aus Experten aus verschiedensten Bereichen und schafft eine Plattform für Austausch und Wissensvermittlung. Die Erfahrungen aus den im Südharz umgesetzten Einzelmaßnahmen fließen in die Expertise ein und schaffen somit ein hohes Beratungsniveau für überregionale und sogar internationale Partner.

 

Gegenstand der Auftragsvergabe

Zur fundierten Etablierung eines Projektbüros sind zunächst einige vorbereitende Schritte notwendig, die im Wesentlichen Leistungsbestandteil dieser Ausschreibung sind und im Folgenden kurz erläutert werden. Hauptbestandteil ist die Erarbeitung einer Konzeptstudie, anhand derer im Ergebnis eingeschätzt werden soll, ob sich die Gemeinde Südharz als Standort für das geplante Projektbüro eignet.

  • Analysen
  • SWOT-Analyse zur Untersuchung der Gemeinde Südharz, insb. unter Nachhaltigkeitsaspekten
  • Benchmark-Analyse zum Vergleich mit nachhaltigen Destinationen
  • Untersuchung von Ökosystemleistungen bzgl. Natur- und Kulturlandschaft

 

  • Konzeption Projektbüro
  • Empfehlungen zur Struktur und Organisation des Projektbüros
    (z. B. Personal, Ansiedlung)
  • Erarbeitung eines Aufgabenprofils, Definition von Themenfeldern sowie Festlegung von messbaren Zielvorgaben für das Projektbüro
  • Untersuchung der Strukturen bestehender Kompetenzzentren
  • Dokumentation der Ergebnisse aus 1) und 2) in Form einer Konzeptstudie

 

  • Netzwerkveranstaltungen
  • Durchführung von mindestens einer Netzwerkveranstaltung mit lokalen Akteuren inkl.
    • Impulsvortrag zum Thema „Nachhaltiger/emissionsfreier Tourismus“
    • Vorstellung der bisherigen Projektergebnisse
    • Leitung eines Workshops zur Zielformulierung in der Gemeinde Südharz sowie zur ersten Ideenfindung bzgl. Nachhaltigkeitsmaßnahmen
    • Übergabe der Präsentation aus der Netzwerkveranstaltung sowie Zusammenfassung und Übergabe der Ergebnisse aus dem Workshop

 

Sämtliche Leistungsbausteine inkl. Dokumentation müssen im Dezember 2020 bis zur KW 50 abgeschlossen sein.

 

Zeitplanung

  • Einreichung der Angebote bis 23.10.2020
  • Auftragsvergabe bis 28.10.2020
  • Durchführung der Netzwerkveranstaltung im November 2020
  • Einreichung der Konzeptstudie bis KW 50 im Dezember 2020

 

Einzureichende Unterlagen

  • Ausführliche Kostenkalkulation inkl. Untersetzung in Manntagen für die oben aufgeführten Einzelleistungen
  • Detaillierte Zeitplanung unter Berücksichtigung der einzelnen Leistungsbestandteile
  • Aussagekräftige Referenzen im Bereich nachhaltiger Tourismus

 

 

Anforderungen an das Angebot

Wenn Sie interessiert sind, uns bei der Entwicklung unserer Region zu unterstützen und die geforderten Leistungen gemäß dieser Ausschreibung zu erbringen, bitten wir Sie, ein rechtsverbindlich unterschriebenes Angebot bis zum 23.10.2020, 12:00 Uhr postalisch oder persönlich bei der

 

Standortmarketing Mansfeld-Südharz GmbH
z. Hd. Stefanie Müller
Ewald-Gnau-Straße 1b
„Haus der Wirtschaft“
06526 Sangerhausen

E-Mail: stefanie.mueller@lkmsh.de

 

einzureichen. Die Übermittlung der Angebote per E-Mail ist auch möglich. Nebenangebote sind nicht zugelassen.

 

Vergabeverfahren und Zuschlagskriterien

Der Zuschlag soll grundsätzlich auf das wirtschaftlichste Angebot in Bezug auf die genannten Kriterien erfolgen.

Die Gewichtung der Kriterien beträgt:

  • Preis, Gewichtung: 50 %
  • Konzept, Gewichtung: 30 %
  • Referenzen, Gewichtung: 20 %

 

Es wird ein Werkvertrag geschlossen.
Die Zahlungsmodalitäten werden bei Auftragsvergabe bekannt gemacht.

Alle Fragen, die mit der Leistungsvergabe im Zusammenhang stehen, sind schriftlich, nicht mündlich oder fernmündlich, sondern per E-Mail an stefanie.mueller@lkmsh.de zu richten.

FAQ

Rückfragen sind bis einschließlich 19.10. zulässig.

Ist die Projektlaufzeit fix?

Ja.

Ist bei der Angebotserstellung die KW 50 inklusive oder exklusive zu betrachten?

Der Zeitplan ist inklusive der KW 50 zu betrachten.

Wie ist der Begriff „Konzept“ mit einer Gewichtung von 30 % in der Ausschreibung zu verstehen?

Das Konzept berücksichtigt die Inhalte der angebotenen Leistungsbausteine, welche mitunter die Methoden zur Erarbeitung der Konzeptstudie beinhalten.

Könnte das Ergebnis der Studie sein, dass sich ein Projektbüro nicht eignet?

Das Ergebnis der Studie ist offen.

Werden öffentliche Antragsteller privatwirtschaftlichen Antragstellern vorgezogen?

Die Gleichheit aller Anbieter ist gewährleistet. Die Entscheidung über die Vertragsvergabe findet über die einzelnen Leistungsbausteine sowie deren Gewichtung statt.

Sollen die Veranstaltungen vor Ort durchgeführt werden?

Die Netzwerkveranstaltung soll vor Ort erfolgen. Andere Veranstaltungen sind bevorzugt digital durchzuführen, sind jedoch mit dem Auftraggeber abzustimmen.