Gemeinsam „Künstliche Intelligenz greifbar machen“

Wie wird sich unsere tägliche Arbeit zukünftig durch den Trend zur Digitalisierung ändern? Wie kann ich meine Wettbewerbsfähigkeit durch Nutzung Künstlicher Intelligenz nachhaltig verbessern und stärken?

Diese und ähnliche Fragen treiben viele Unternehmer der Region umher. In einem engen Austausch zwischen Standortmarketing Mansfeld-Südharz GmbH, dem Lehrstuhl für Personalwirtschaft und Business Governance der Martin-Luther- Universität Halle-Wittenberg (personal.wiwi.uni-halle.de), dem Center for Leading Innovation and Cooperation (CLIC) an der Handelshochschule Leipzig (clicresearch.org) und dem Wittenberg Zentrum für globale Ethik (https://www.wcge.org/de/), ist der Wunsch entstanden, gemeinsam mit Unternehmen der Region diese zukunftsrelevanten Themen „greifbar“ zu machen.

Warum? Wir sind davon überzeugt, dass es in einer Region, die es sich zum Ziel gesetzt hat „Mitten im Geschehen“ zu sein, als „-GEBER“ und „-WENDER“ aktiv zu sein, wichtige Impulse aus der Unternehmenspraxis gibt, die in die Diskussion zu KI und den weitreichenden Änderungen in Arbeitsgestaltung und Arbeitsorganisation einfließen müssen.

Wer? Wir suchen Sie als Unternehmer und Unternehmerin, wenn Sie – genauso wie wir – Interesse und Freude daran haben, KI greifbar zu machen.

Was bedeutet eine Teilnahme für Sie? Sie haben die Möglichkeit im Rahmen eines wissenschaftlich begleitenden Projektes aktiv daran mitzuarbeiten, welche Möglichkeiten es durch KI an ihrem Wirtschaftsstandort gibt. Sie können gemeinsam mit uns daran arbeiten, KI so greifbar zu machen, dass für Ihren Wirtschaftsstandort neue Wege der Nutzung dieser Technologien erprobt und modellhaft validiert werden können.

Was müssen Sie tun? Der erste Schritt ist einfach: Bei Interesse für das Thema melden Sie sich bei uns und senden Sie uns: Ansprechpartner, Anschrift, Logo, Kurze Unternehmensbeschreibung und – wenn möglich – ein kurzes Statement, warum Sie KI greifbar machen möchten. Bei einer erfolgreichen Projektbewilligung kann die Teilnahme auch durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung gefördert werden. In dieser ersten Antragsphase müssen Sie nichts unterschreiben!

Die Standortmarketing Mansfeld-Südharz GmbH wird in enger Zusammenarbeit mit den Universitäten eine Projektskizze erstellen, welche im Rahmen des Forschungsschwerpunktes „Zukunft der Arbeit: Regionale Kompetenzzentren der Arbeitsforschung“ vom Bundesministerium für Bildung und Forschung gefördert werden kann.

Deadline für eine Rückmeldung: 13. Juni 2019 an Frau Kathleen Buchmann unter 03464/5459910 oder kathleen.buchmann@lkmsh.de (da die Skizze zum 1.7. eingereicht sein muss).

Zurück